2. August 2016

Gut schlafen + was Minimalismus damit zu tun hat (Tipps + Tricks)

Ich bin jemand, der auf einen guten und gerne auch langen (8-9 Stunden) Schlaf angewiesen ist. Schlafe ich zu wenig und schlecht, macht sich das körperlich sofort bemerkbar. Ich fühle mich schlapp, werde schneller krank, bin unkonzentriert und gereizt. 

Lange Zeit habe ich nichts für einen guten und gesunden Schlaf getan, war ein Stück weit verärgert, dass andere mit weniger Schlaf auskommen, wollte meinen Hintern nicht hochbekommen um etwas zu verändern und selbst etwas zu tun. 

Doch im Rahmen der Ideen rund um das Thema Minimalismus habe ich mich auch endlich mit dem Thema Schlaf beschäftigt und festgestellt, dass ich für mehr Schlaf weniger von bestimmten Dingen und Verhaltensweisen in meinem Leben haben muss. 

Man muss also nicht losziehen um sich einen Haufen an neuen, teuren Produkten kaufen, gut schlafen kann man auch ohne sehr gut. Die meisten meiner Tips kosten nichts und jeder kann sie ohne Hilfsmittel anwenden. 


Was mir hilft und wofür man nichts kaufen muss / neu besorgen muss

  • Schlaf als etwas Wertvolles verstehen und erleben, nicht als lästige Pflicht. Beim Gedanken an Schlaf freue ich mich mittlerweile, dies macht vieles einfacher. Man kann an negativen Gedanken rund um das Thema Schlaf arbeiten, innerlich Stopp! sagen, wenn sie aufkommen und bewusst positive Gedanken erzeugen. 
  • Displays verbannen: Min. 15min vor dem Schließen der Augen auf keine Displays mehr schauen, egal ob Smartphone, Tablet, Laptop, PC oder Fernseher. Unsere Augen und unser Gehirn brauchen eine Pause um runterzukommen, das mag in unserer modernen Welt nicht als zeitgemäß erscheinen, ist aber so. 
  • Routine: Abends habe ich direkt vor dem Schlafen gehen eine feste Routine, die ich ruhig ausführe. 
  • Weniger im Schlafzimmer. Weniger Möbel, weniger Deko, weniger Kram. Idealerweise steht das Bett in einem Zimmer, das ansonsten recht leer ist. Alles, was einen vom Schlafen ablenken könnte, sollte man entfernen. Hat man ein Schlafzimmer, das zum Teil auch noch Büro, Hobbyraum, etc. ist, sollte man auch reduzieren. Was beruhigt einen? Welche Bilder, Möbel, etc. lassen einen nicht zur Ruhe kommen? Und so weiter.
  • Kein künstliches Licht. Wecker und Co. abdecken, natürliches Licht empfinde ich beim Einschlafen und Aufwachen als recht angenehm, künstliches hält mich unnötig wach. Oft habe ich den Rollo nur halb unten, so kommt noch etwas Licht ins Zimmer und ich kann auf das Licht der Nachttischlampe verzichten. 
  • Atemübung: Vier Sekunden tief einatmen, sieben Sekunden halten, acht Sekunden mit leicht geöffnetem Mund ausatmen. Wiederhole ich diese Übung einige Male, werde ich ruhiger und bin bereit für den Schlaf. Info dazu. 
  • Gute Gedanken! Anstelle Ärgernisse oder Stress vom Tag nochmal Revue passieren zu lassen, denke ich bewusst an schöne Erlebnisse, auch an Sachen, auf die ich mich freue. 
  • Warme Füße. Mit kalten Füßen schläft es sich schlecht, also lieber ein Paar Wollsocken mehr als zu wenig tragen. Wollsocken mit Wolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbt) gibt es bei sehr vielen Herstellern aus dem Bereich der Grünen Mode (Grüne Erde, HessNatur, Maas und viele mehr: mein Einkaufsführer rund um die Grüne Mode)
  • Nur Schlafen: abends lese ich nicht mehr im Bett, das Bett ist ausschließlich zum Schlafen da! Aktivitäten wie Lesen, Fernsehen und ähnliches lenken zu sehr ab, auch wenn es nicht so erscheinen mag. 
  • Dehnübungen: Ein paar einfache Dehnübungen für die Wade, den Rücken, den Hals und insgesamt die Körperhaltung helfen mir ohne Schmerzen zu schlafen. Weniger als 5min am Abend reichen aus, um einen spürbaren Effekt zu erzielen. 
  • Nicht zu spät essen: Esse ich später als 18-19 Uhr und gehe dann zwischen 21-22 Uhr schlafen, macht sich das sehr unangenehm bemerkbar und hält mich unnötig wach, daher achte ich darauf nicht zu spät zu essen und alles ist ok. 


Was mir hilft und ich gekauft habe

  • Magnesium: Nahrungsergänzungsmittel können eine gute Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung sein. Mir hilft Magnesium dabei, dass mein Körper mehr in der Balance ist und Einflüsse von außen nicht so sehr ins Gewicht fallen. Ich nehme Magnesiumglycinat von Pure Encapsulations und fahre damit sehr gut, es gibt von dem Anbieter auch eine spezielle Schlafformel. 
  • Trockenbürste: Vor dem Schlafen gehen bürste ich meinen Körper mit einer Bürste (von Kostklamm) trocken ab, immer Richtung Herz und vor allem an Beinen und Armen. Dies regt meine Durchblutung an, wärmt mich von innen und gibt mir ein sehr gutes Gefühl. Lege ich mich gleich danach hin, fühle ich mich ganz entspannt und bin bereit für den Schlaf. 
  • Lavendel: Der Geruch von Lavendel beruhigt mich und ist wie Balsam für die Seele. Kissen mit Lavendel, (oder einer anderen Pflanze, z.B. Zirbe) die man mit ätherischem Öl auffrischen kann, sind sicherlich kein Muss, können aber unterstützend wirken. Mein kleines Kissen ist übrigens von der Grünen Erde, dort gibt einige Einschlafhilfen


Was ich noch verändern will

  • Yoga: Yogaübungen halten mich geschmeidig und flexibel, sie stärken und beruhigen mich und sie helfen mir meine Gedanken fließen zu lassen. Leider mache ich es in letzter Zeit zu selten, auch das Arbeiten an der Meditation habe ich schleifen lassen, beides soll in Zukunft ein fester Bestandteil in meinem Leben sein. 
  • Kissen + Bettdecke: Momentan schlafe ich mit einer sehr günstigen Decke aus einem Kunststoffgemisch und einem Kissen aus einem ähnlichen Material. Gerade unter der Decke ist das Klima alles andere als gut, ein Luftaustausch findet praktisch nicht statt. Daher will ich bald in Kissen und Decke aus Naturmaterialien, wahrscheinlich Wolle, investieren. Ich plane beides bei der Grünen Erde zu kaufen, hier gibt es  übrigens auch viele Tips rund um einen gesunden Schlaf und insbesondere zu Decken, Kissen und Matratzen. 
  • Bettwäsche + Schlafanzüge: Auch die Bettwäsche und meine Schlafanzüge will ich nach und nach austauschen, für den Sommer hin zu Leinen, für den Winter zu Biobaumwolle oder Wolle. Noch habe ich ein paar Schlafanzüge, die schlecht sitzen, aufgrund von idiotisch angebrachten Knöpfen stören und zum Schlafen schlicht nicht ideal sind. In Zukunft werde ich auf lockere und fließende Kleidungsstücke setzen. 


Und das sind nun wirklich all die Tips und Tricks, mit denen ich es geschafft habe besser und gesünder zu schlafen. Etwas Einsatz meinerseits und der Wille an einigen Punkten zu arbeiten waren erforderlich, sonst nicht viel. 

Ich hoffe, dass euch die Tips auch helfen können. Schlaft gut!


Info: Die verwendeten Links sind keine Partnerlinks, ich stand für diesen Beitrag nicht in Verbindung mit einer der erwähnten Firmen. Die erwähnten Produkte habe ich je selbst gekauft. 

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *